Medienmitteilung des Landesverbandes Lebenshilfe Niedersachsen e.V.

Mehr Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen

Projekt „Ich weiß jetzt selbst, was ich brauche!“ präsentiert Ergebnisse

Hannover, 5. März 2020. Das Bundesteilhabegesetz (kurz: BTHG) soll die Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen stärken – so der Anspruch des Gesetzgebers. Experten kritisieren allerdings, dass mit dem BTHG ein Bürokratiedschungel für Menschen mit Behinderungen und ihrer Angehörigen entstanden ist. Mit dem gemeinsamen Projekt „Ich weiß jetzt selbst, was ich brauche!“ möchten Caritas und Lebenshilfe in Niedersachsen sowie die Leibniz-Universität Hannover die Rechte der Betroffenen stärken. Die Kooperationspartner stellten jetzt die Ergebnisse des einjährigen Projektes vor, das durch die

Aktion Mensch gefördert wurde.

In dem Projekt erarbeitete Prof. Dr. Bettina Lindmeier und ihr Team von der Leibniz Universität Hannover Materialien in einfacher Sprache. Diese bereiten Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen auf die sogenannte Bedarfsermittlung (B.E.Ni = Bedarfsermittlung Niedersachsen) vor. „Das ist sehr wichtig, denn nur wenn ein Hilfebedarf festgestellt wird, erhält man auch die entsprechenden Leistungen“, erklärt Dr. Cornelia Kammann vom Caritasverband Osnabrück. Und genau darin liegt die Herausforderung, gerade für Menschen mit einer geistigen Behinderung:

„Sie brauchen Unterstützung in diesem komplexen Verfahren, um sprechfähig zu sein“, ergänzt Holger Stolz, Geschäftsführer der Lebenshilfe Niedersachsen. Die in dem Projekt entwickelten Materialien sind übersichtlich gestaltet und leicht lesbar. „Damit bekommen Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre Vertrauenspersonen die Möglichkeit ihre Wünsche und Ziele zu formulieren

und zu vertreten“, meint Prof. Dr. Bettina Lindmeier.

Die Materialien finden Sie hier zum Download.

 

Die Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. wurde am 13. Oktober 1962 von 10 Orts- und Kreisvereinigungen gegründet. Heute gehören dem Landesverband 113 Mitgliedsorganisationen an. Über 75 % aller in Niedersachsen tätigen teilstationären Eingliederungseinrichtungen haben sich in der Lebenshilfe Niedersachsen als ihrem Dach- und Fachverband zusammengeschlossen. Die Lebenshilfe ist Elternvereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung. Der Selbsthilfegedanke hat dabei große Bedeutung. Über die Akademie für Rehaberufe bietet die Lebenshilfe Fortbildungen insbesondere für Fachkräfte, Menschen mit Beeinträchtigung und Angehörige an.

Mit Standorten in Hildesheim, Wildeshausen und Hannover ist die Lebenshilfe Niedersachsen Ausbilder in der Heilerziehungspflege in Niedersachsen. Die Geschäftsstelle des Landesverbandes der Lebenshilfe hat ihren Sitz in Hannover.

 

Kontakt:

Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e. V.

Nordring 8 G | 30163 Hannover

Tel.:  0511 . 909 257 00

FAX: 0511 . 909 257 11

E-Mail: landesverband@lebenshilfe-nds.de

Ihr Ansprechpartner: Frank Steinsiek